Gehälter von A bis Z > Patentanwalt

Gehalt Patentanwalt

Patentanwälte nehmen die Interessen ihrer Kunden gegenüber Patentämtern und Patentgerichten wahr. Nach einem ingenieur- oder naturwissenschaftlichen Studium schließt sich eine mindestens dreijährige juristisch-praktische Ausbildung auf dem Gebiet des gewerblichen Rechtsschutzes an.


Als Selbständige gehören Patentanwälte zu den Spitzenverdienern in Deutschland: Monatliche Einkommen von über 10.000 € sind bei erfolgreichen Patentanwälten keine Seltenheit. Ein Beispiel aus einer aktuellen Untersuchung des Stern belegt dies: Ein 60-jähriger, promovierter Patentanwalt, der seit 25 Jahren im Beruf ist, verdient durchschnittlich 15.000 € pro Monat.


Berufsverbände und Branchenexperten geben die monatlichen Einkünfte von selbständigen Patentanwälten mit einer Verdienstspanne zwischen 6.000 € und bis zu 75.000 € an (einzelne Top-Patentanwälte in Deutschland).


Angestellte Patentanwälte wie z.B. bei Patentämtern oder Kanzleien können mit einer tariflichen Grundvergütung zwischen 5.181 € bis 5.414 € pro Monat rechen. Hinzu kommen Zulagen und Sonderzahlungen wie 13. Monatsgehalt, Urlaubsgeld und Vermögenswirksame Leistungen. Besonders privilegiert sind Patentanwälte bei Europäischen Patentamt - sie sind von der Steuerzahlung befreit und beziehen die vorgenannten Grundgehälten nahezu netto.


Quellen: Patentanwaltskammer München, Sueddeutsche.de

 

[Kostenlos einloggen und weiterlesen]



Aus Vereinfachungsgründen wird stets die männliche Form der Berufsbezeichnungen verwendet.

Oberes Dezil: 90% der analysierten Gehälter liegen darunter
Oberes Quartil:
75% der analysierten Gehälter liegen darunter
Median:
Dieser Wert liegt genau in der Mitte. 50% der Gehälter liegen darüber, 50% darunter
Unteres Quartil:
25% der analysierten Gehälter liegen darunter
Unteres Dezil: 10% der analysierten Gehälter liegen darunter